Veranstaltungsportal
Willkommen
Veranstaltungen
Mehr Wert Programm

For questions
please contact

Please note

All fields marked with * are required.

Security information

This site is hosted on the SSL-secured server of our technology partner: Conventex GmbH.

All entered information will be sent SSL encrypted and handled according to German data protection laws.

Registration closed

The event has taken place.
A registration is therefore not possible.
Thank you for your understanding!

Neues Rheinisches Kammerorchester Köln

Begegnungen II - Konzert - Schubert, Dotzauer, Dvorak

DateSunday, 3rd October 2021
Time11:00 a.m. until ca. 12:30 p.m.
LocationTrinitatiskirche Köln
Filzengraben 6, 50676 Köln
Preis 5,00 EUR
Registration open untilWednesday, September 29th 2021
Information

Es gelten die "3G" Regeln, die Nachweise dazu werden am Einlass geprüft.


Description

Willkommen zu einem C-Dur-Konzert! Diese reinste und klarste aller Tonarten bildet den roten Faden unseres Kammermusikprogramms.

 Zu Beginn stehen Franz Schuberts für Klavier komponierte Valses nobles D 969 in einer klangvollen Streicheradaption durch den Hamburger Cellisten und Brahms-Freund Ferdinand Thieriot (1838-1919).

    Vom Urvater der deutschen Cellistenzunft, Justus Johann Friedrich Dotzauer, stammt das charmante Duo op. 15/1, dessen 2. Satz zur Begegnung mit einer populären Opernmelodie einlädt: Wir hören Variationen über „La ci darem la mano“ aus Mozarts „Don Giovanni“.

    Mit den lapidaren Worten „Ich schreibe jetzt kleine ’Bagatellen’ für 2 Violinen und Viola“ kündigte Antonin Dvorak seinem Verleger das Terzett op. 74 an, ein Werk, das an Brahms’ schnoddrig-anerkennendes Lob gemahnt: „Aus seinen Dvoraks Abfällen könnte sich jeder andere die Hauptthemen zusammenklauben“.       

    Am Anfang steht eine Formel, die im Lauf des Werks immer wieder auftaucht: Ein aller Erdenschwere entkleidetes C-Dur verwandelt sich in den spannungsvollen Septimakkord, dieser jedoch löst sich (himmelwärts?) wieder in das C-Dur des Beginns auf. So beginnt Schuberts Streichquintett C-Dur D 956, seine letzte, im Herbst 1828 entstandene Kammermusikkomposition und überdies ein Werk, dem nahezu sakrale Verehrung entgegengebracht wird.

Auf obigem Bild ist das Gesamtorchester abgebildet. Zum Konzert wird nur ein Teil der Orchesters spielen. Es spielt das

KAMMERMUSIKENSEMBLE DES NEUEN RHEINISCHEN KAMMERORCHESTERS KÖLN

Albert Rundel, Violine . Svetlana Shtraub, Violine . Chiho Takata, Viola -Gerhard Anders, Violoncello . Martin Burkhardt, Violoncello

For questions
please contact

Please note

All fields marked with * are required.

Security information

This site is hosted on the SSL-secured server of our technology partner: Conventex GmbH.

All entered information will be sent SSL encrypted and handled according to German data protection laws.